Em Derfje: Als die Dörfer noch autark waren

Das Beitragsfoto zeigt „Feldkirchen ca. 1998“ (Luftaufnahme (privat) Archiv Stein) Zur Zeit von Klimanotständen, BIO und Hektik allerorten kam mir in den Sinn wie es früher so auf den (meisten) Dörfern war.Niemand musste für irgendetwas lange Wege und Stau’s in Kauf nehmen, weil es alles was man so brauchte (und … weiterlesen?

Em Derfje: Mir essen Döbbekooche!

Hier lest ihr die Beschreibung einer Kochaktion vor (sehr) vielen Jahren.Und weil es zu dieser Zeit noch keine „Smartphones“ gab, gibt es natürlich auch keine Fotos von diesem senationellen „Event“.Nachfolgend seht ihr aber das „Original Rezept“, so wie ich es wohl kurz vor der Aktion von meiner Mutter diktiert bekam. … weiterlesen?

Der Eifeler Mühlsteinwanderweg im Eifeler Mühlsteinrevier

Er ist 13 Kilometer lang, absolut wanderns- und erlebenswert, gibt faszinierende, historische Einblicke in die fast 7000-jährige Geschichte des Mühlsteinabbaus in unserer Region und wurde am 22. September 2019 offiziell eröffnet. Auf dem Beitragsbild sieht man den Andernacher Rheinhafen um 1834 und jede Menge dort vorübergehend gelagerter Mühlsteine aus Basaltlava, … weiterlesen?

Als Neuwied noch keinen Deich hatte

Oder: Das Hochwasser 1882/83 in Bildern Das Beitragsfoto zeigt Neuwied von Weißenthurm aus gesehen noch ohne Deich um 1895.Bis die Stadt Neuwied einen gut funktionierenden und mächtigen Hochwasserschutz hatte, sollten noch 36 Jahre ins Land gehen. Zum Bau des Rheindeiches 36 Jahre später wurden zwischen 1928 und 1931: 66.000 m³ … weiterlesen?

Em Derfje: Als Wollendorf noch eine Schmiede hatte

Oder: „De Schmidde Jakob„ Als der „Schmidde Jakob“ vor einigen Jahren ins Gras beißen musste, da entstand im Dorf einespürbare Lücke, obwohl niemand von derselben etwas in die Zeitung setzte. Mir fehlte der alte, aber sehnige Mann im Arbeitskittel, der sein Fahrrad stets neben sich herschob.Im Gespräch mit ihm kam … weiterlesen?

Em Derfje: Das Waldschwimmbad

Das Waldschwimmbad wurde zehn Jahre bevor ich geboren wurde im Kehlbachtal gebaut und gehörte lange Zeit – bis zum Abriss 2008 – ganz klar zur Heimat.Wenn ich mich recht erinnere, machte ich dort jedoch nicht meine ersten Schwimmversuche, sondern im alten Hallenbad (auch schon lange zwangsumgemodelt) in Neuwied und im … weiterlesen?

Em Derfje – Geschichten & Anekdoten

Man könnte die Reihe auch mit „Von früher“ umschreiben.Und sicherlich könnte man das, was hier „von früher“ zu lesen sein wird auch mühelos in einem anderen „Derfje“ im Westerwald, in der Eifel oder sonstwo gesehen und erlebt haben. Wie auch immer…Alle Geschichten und Anektdoten, die hier dann und wann zum … weiterlesen?

Big Mama!

Oder: Wie eine Listspinne ihre Brut verteidigt!Fotos by Majo Stein; 2019, im „Stein“garten Die Listspinne, auch Raubspinne oder Brautgeschenkspinne genannt, gehört zur Familie der Jagdspinnen.  Die Listspinne hat ihre Fortpflanzungsperiode im Frühjahr und Sommer. In der Regel erfolgen auch Eiablage und Kokonherstellung in dieser Zeit. Die Jungtiere überwintern. Die Listspinne fängt am Tag und in der Nacht … weiterlesen?

Der wachsende Wasserfall

… von Dreimühlen. Wegen seiner Einmaligkeit wurde der Wasserfall – er ist das nördlichste Kalksintervorkommen in Europa – 1998 zum Naturdenkmal erklärt. Seit der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren pendelten drei aus Karsthöhlen austretende Quellwässer hin und her und haben seitdem eine 300m lange und 100m breite Sinterbank entstehen lassen. Beim … weiterlesen?

Recky Recks "Freistaat Eifel"

gut essen, viel trinken! Irgendwann 2015 oder 16, als ich für das „BLACK BOOK EIFEL“ auf Recherche war, stieß ich auf das Restaurant „FREISTAAT EIFEL“ und wurde quasi – alleine schon von dem Namen – magisch angezogen. Nachdem ich mich dann etwas auf der Webseite des Restaurants verlor stand fest, … weiterlesen?

Der Hohe List Vulkan

Der Hohe List ist ein 549,1 m ü. NN[1] hoher Schichtvulkan in der Eifel im Landkreis Vulkaneifel (RLP). Es handelt sich um einen Basaltschlackenkegel. Auf dem Gipfel seiner wenig bewaldeten Kuppe steht das Observatorium Hoher List der Universität Bonn. Hier geht’s zur Website vom Observatorium Hoher List und hier findest du die genaue Lage.

Der Riedener Kessel/ Riedener See

Der Riedener Kessel ist neben dem Wehrer Kessel und dem Laacher See einer der drei großen „Bimsvulkane“ dieser Region, die die Vulkano­lo­gen „Vulkanfeld der Osteifel“ nennen.  Jede Menge Info’s rund um den Riedener Vulkankomplex finden sich auf der gleichnamigen Internetseite http://riedener-vulkankomplex.com/ Weitere Informationen finden sich auf den internetseiten der Deutschen … weiterlesen?

Spaghetti con la mollica

Oder wie wir Germanen sagen würden… „Nudeln mit SemmelNbröselN“! Wobei… Spaghetti con la mollica… das hat schon was. Das ist schon wie Urlaub wenn man es hört! Was braucht es also für die Spaghetti mit „Brotkrumen“? 2 EL Olivenöl, 2 in Salz eingelegte Sardellen / filetiert / 10 Minuten in … weiterlesen?

Der Burgberg (Olbrück) Vulkan

Der Nordteil des quartären Osteifel-Vulkangebiets wird beherrscht von dem etwa 460 Meter hohen Phonolithdom, der sich westlich von Hain, südwestlich Niederdürenbach und südsüdöstlich von Holzwiesen erhebt. Auf dem Berg liegt das Naturschutzgebiet Olbrück, das am 13. Januar 1986 ausgewiesen wurde. Das grünliche bis gelblichgraue Gestein ist dicht und bricht scharfkantig. Makroskopisch sind als Einsprenglinge nur Nosean und Sanidon … weiterlesen?

Der Utzerather Hummerich Vulkan

Zwischen Utzerath und dem Bahnhof Utzerath liegt der 536 Meter hohe Hummerich als waldbestandene Kuppe. Er besteht hauptsächlich aus Basalttephra, seine Gipfelpartie wird von Basaltschlacken aufgebaut. In der Tephra stecken am Nordwestabhang sowie an der Ost- und Südseite kleine Basaltlava-Intrusionen. Die genaue Lage findest du hier.

Der Niveligsberg Vulkan

„Der größtenteils bewaldete Niveligsberg nördlich von Drees stellt einen völlig isolierten quartären Tuffvulkan dar, der vom Laacher Vulkangebiet wie von der Vulkankette der Westeifel etwa gleich weit entfernt liegt, 15km vom Rädersberg bei Brück, 13km vom Riedener Kessel. Näher liegt das junge Doppelmaar von Boos und die wohl auch quartären … weiterlesen?

Trockenmaar westl. vom Hoher List

Viele Jahre war das Trockenmaar westlich des Hohen List bei Schalkenmehren, auch Burgweiher genannt, kaum als Trockenmaar zu erkennen. Grund war eine etwa 14 ha große Aufforstung, die vom Maarwall weit in den Maarboden hineinragte. Dies zu ändern und die geologische Struktur des Trockenmaares wieder deutlicher zu machen, war ein … weiterlesen?

Der Rauscherpark

Aus dem Vulkankomplex Wannengruppe floss vor ca. 200.000 Jahren in mehreren Teilströmen glutflüssige Lava aus. Ein bis zu 15 Meter mächtiger Lavastrom verfüllte das Nettetal; er floss dem Nettetal folgend etwa 5 Kilometer nach Norden bis in die Gegend des heutigen Orts Miesenheim. Die Nette hat sich in den folgenden Jahrtausenden … weiterlesen?

Der Karmelenberg Vulkan

Der Karmelenberg ist ein durch vulkanische Tätigkeit entstandener bewaldeter Schlackenkegel. Er markiert das südöstliche Ende des Osteifeler Vulkanfeldes und erhebt sich bei einer Höhe von 372 m ü. NHN als weithin sichtbare Landmarke etwa 170 m über die Pellenz. Im UNO-Jahr der Berge (2002) war der Karmelenberg Berg des Monats Juni in Deutschland. Ein Gedenkstein erinnert an die Proklamation am 21. Juni 2002. Im … weiterlesen?

2015er Marques del Hueco Rioja – Kleine Rotweinprobe 4#4

Laguardia, Elciego, Fuenmayor – im Herzen der Rioja begann der Ruhm spanischer Rotweine.Und genau dort verfügen die Bodegas Marqués del Hueco über 50 Hektar teils sehr alter Weinberge. „Sie entdecken kraftvolle Aromen nach Kirschen und gekochten Früchten und eine frische, aber ganz weiche Säure. Die zarten Gerbstoffe verleihen Struktur und … weiterlesen?

Tipp – Lagerung geräucherter Speck

Wer seine Fleisch- und Wurstwaren im Supermarkt kauft, bekommt sie selbstverständlich eingeschweißt in Plastik. Aber auch an der Metzgereitheke im Markt werden die Produkte in Folienzuschnitten mehr schlecht als recht eingepackt und selbst alteingesessene Metzger, die es eigentlich besser wissen (sollten), verpacken nicht mehr in diesem fettdichten Wachspapier.Wohin man schaut… … weiterlesen?

Die hohe Buche-Vulkan

Der Vulkan „Hohe Buche“ spielt in dem Roman Die Flucht der Ameisen: Ein Vulkanausbruch am Rhein von Ulrich C. Schreiber neben den Charakteren die Hauptrolle. „Der Geologe Gerhard Böhm ist mehr als beunruhigt: Er bemerkt sonderbare Strukturen in der Erdkruste und kann sich das eigenartige Verhalten der hügelbauenden Waldameisen nicht … weiterlesen?

Deejo… kreieren und tätowieren

Ich muss gestehen, seit ich vor vielen Jahren die Armee verließ, hatte ich nicht mehr sehr viel mit Waffen am Hut. Will sagen überhaupt nichts! Bei Messern ist das etwas anderes… in ein schönes Messer könnte ich mich nach wie vor schon etwas verknallen.Gerade eben stolperte ich über die Internetpräsenz … weiterlesen?

Fischfiliermesser von Dick

Ein neues Küchentool! Wer Fisch mag und auch oft und selbst zubereitet, kommt nicht umhin diesen auch irgendwann einmal zu filetieren.Bei uns war es am letzten Wochenende so weit und das einzige was wir bei unseren Messern fanden war dieser – wenn auch sehr scharfe – Dolch. Natürlich bekommt man … weiterlesen?

Geschmorte Ochsenbäckchen mit Tarhonya

Vorweg… wer nun mit Tarhonya nichts anfangen kann… das sind ungarische . Was braucht es also für dieses wunderbare Gericht (für 4 Personen)? 4 große Ochsenbäckchen (idealerweise schon vom Metzger des Vertrauens küchenfertig pariert), Butterschmalz zum anbraten, 2 große Möhren, 1 Stück Sellerieknolle, 1 Petersilienwurzel, 1 Stück Lauch, 1 große … weiterlesen?

2015 „Tête de Cuvée“ Graves de Vayres – Kleine Rotweinprobe 3#4

von CHÂTEAU HAUT BRANDADas Anwesen umfasst 57 ha in den AOCs Bordeaux und Graves des Vayres. Der Name Graves weist auf die dominierenden Kieselsteine im Boden hin, auf denen im Schwerpunkt die über 25 Jahre alten Merlot-Reben wurzeln. Aus den gereiften Trauben werden nach der Lese feine Tropfen, die mit … weiterlesen?

Eine Rucola Suppe

Als Rucola (auch Rukola, Rauke, Arugula) werden verschiedene Pflanzenarten aus der Familie der Kreuzblütengewächse gehandelt und hauptsächlich als Salatpflanze angebaut. Im deutschsprachigen Raum ursprünglich als Rauke bekannt, aber in Vergessenheit geraten, wurden die Pflanzen unter ihrem italienischen Namen wieder populär.… sagt Wikipedia Bisher aßen wir Rucola hauptsächlich, wie schon erwähnt, in Salaten… eine Rucola Suppe war für uns komplett neu. Vorweg, dies ist ein Rezept … weiterlesen?

Kleine Rotweinprobe 2#4 – Primitivo Salento „Sandrà“

Kleine Rotweinprobe 2#4 Nicht umsonst hat die verführerische Sandrà die Herzen und Gaumen der Genießer im Sturm erobert: In der Nase erschnuppern Sie Kirschen, schwarze und rote Beeren und einen Hauch Schokolade. Der Geschmack ist rund, fruchtig und leicht vanillig, die Tannine schmiegen sich sanft an den Gaumen.Dazu gesellen sich … weiterlesen?

„Sole Véronique“

… eine Provokation, gerade ob ihrer aufreizenden Schlichtheit… ein mit Trauben gebratener Fisch. Was es braucht (Zutaten für 2 Personen)… 2 EL Olivenöl, 4 Seezungenfilets, etwas Mehl, Salz, 50g Butter, 150g rote Trauben (halbiert), 25ml Wermut, 25ml Weißwein, 1 EL Kapern, 1 EL gehackte glatte Petersilie, etwas Zitronensaft, schwarzer Pfeffer … weiterlesen?

Kleine Rotweinprobe 1#4 – KRUGER *** the forgotten vineyards *** SHIRAZ

Kleine Rotweinprobe 1#4 Im Swartland bringen alte, unbewässerte Bushwine-Anlagen diesen ausdrucksstarken Shiraz hervor.Lebhafter Duft nach Kirschen, roten Beeren und weißem Pfeffer.Am Gaumen mit ebenso knackiger wie angenehm weicher Frucht und typischer Pfefferwürze. „Bei Kruger Family Wines handelt es sich um eines der traditionsreichsten Weingüter Südafrikas. Bis 1708 reichen die Wurzeln … weiterlesen?

Martin Kippenberger – bitteschön dankeschön

Eine Retrospektive, die derzeit noch bis zum 16. Februar 2020 in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen ist.Wir haben uns die Ausstellung gleich bei der Eröffnung angeschaut und es war so großartig, dass wir sie uns nochmals anschauen werden! Kuratorin: Susanne Kleine „Martin Kippenberger (1953–1997) war einer der vielseitigsten, produktivsten … weiterlesen?

Das Haus

Inmitten der Wälder. „Ungefähr 13:30 Uhr… wir sind wohl schon einige Zeit in diesem Haus… keine Ahnung wie lange genau wir nun schon da drin sind… Muff von wahrscheinlich Jahrhunderten, warm und stickig.Mir bleibt die Luft weg, ich muß raus… M hält tapfer durch… Sie bleibt noch drin.Wir sind alleine … weiterlesen?

Röstis & Dill-Senf-Tunke zum Lachs

Der Lachs lag nun 48 Stunden in der Beize und kann aus dem Kühlschrank geholt werden.(Vorweg… der eigentliche Kracher bei diesem Gericht sind dieses mal (obwohl der Lachs natürlich mal wieder wunderbar schmeckt) die Röstis.) Während der Lachs etwas atmet, kann die Dill-Senf-Tunke zusammengerührt werden.Gebraucht wird…1 Glas mittelscharfer Senf (250ml), … weiterlesen?

Lachs beizen!

„Nach Art des Hauses„ Einen Lachs zu beizen ist keine große Kunst und kommt bei einem Essen mit Freunden immer gut an (sofern sie Lachs mögen).Das auch hier nur beste Produkte zum Einsatz kommen, dürfte klar sein. Darum – kauft eueren Lachs nicht irgendwo, kauft ihn beim Fischdealer eures Vertrauens! … weiterlesen?

Der Limes im Westerwald

Als ich im Februar den kleinen Artikel „Der Limes! Oder: Römer in Wollendorf?“ schrieb, befand ich abschließend das ich mich irgendwann mal genauer mit diesem alten Grenzwall, der mitten durch meine Heimat führte, beschäftigen möchte.Heute Morgen fand ich durch Zufall die Internetseite von Karl-Ludwig Schmidt aus Hilgert, der sich auch … weiterlesen?

Mari Boine – Goaskinviellja / Eagle Brother

Mal zur Abwechslung wieder etwas Musik… Mari Boine wurde am 8. November 1956 in Norwegen geboren und ist eine samische Sängerin, deren Stil durch einfache Melodien und sparsame Begleitung auffällt.Mari Boines Texte wechseln zwischen ihrer samischen Muttersprache, Englisch und Norwegisch. Ihr Stil verbindet Anklänge an den so genannten Joik-Gesang mit Jazz, Folk und Rock zu einer „weltmusikalischen“ Mischung. Die Rhythmik knüpft häufig … weiterlesen?

Die Neuerburg

… an der Wied. Vor gut 25 oder 26 Jahren hatte ich das Glück die Neuerburg, die ansonsten dem Interessierten versperrt bleibt, in einer exklusiven Privatführung (wohl von der Tochter des Pächters Jung) zu besichtigen.Schlichtweg weil ich zu richtigen Zeit am richtigen Ort war. Die Ruine und natürlich der gesamte … weiterlesen?

Müsliriegel nach Majo’s Art (handmade)

Vorweg… diese wunderbaren Müsliriegel haben so wirklich überhaupt nichts mit dem zu tun, was in den Supermärkten angeboten wird… diese völlig übersüße, klebrigen Irgendwas, die dort unter dem Begriff „Müsliriegel“ feilgeboten werden. Wir benutzten folgende Zutaten und Küchengeräte für das Rezept (6 Riegel) 70 g Datteln Thermomix 60 g Mandeln … weiterlesen?

UPDATE: Festung Koblenz (Karte)

Update der Kartenansicht: Befestigungsanlagen der Festung Koblenz und insbesondere die Abschnitte der Festung Ehrenbreitstein. Zu finden wie immer in der Lausibar Abenteuerkarte oder per Direktlink in den relevanten Zoombereich hier. Erkunden kann man diese Karte natürlich am besten am Rechner mit einem möglichst großen screen.Ist man vor Ort, hilft einem … weiterlesen?

Ohne Hand und Fuß!

… oder eben „Hand und Fuß haben„ Gestern Abend fiel mir das Buch „SCHWEIN GEHABT! Redewendungen des Mittelalters„von Gerhard Wagner in die Hand und ich schmökerte ein wenig darin.Wir kennen sie alle, oder zumindest die meisten Redewendungen wie die obige, oder die des Buchtitels.Aber woher sie kommen und wie lange … weiterlesen?

Cabin Porn!

Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es in diesem Post, bzw. auf der Internetseite „CABIN PORN“ um… mehr oder weniger TOLLE HÜTTEN in mehr oder weniger abgelegenen Gegenden! Ich verfolge diese Seite nun schon seit Zach Klein die Website im Jahr 2009 ins Leben gerufen hat und schaue immer … weiterlesen?

Dill-Pfifferlinge mit Lauchzwiebeln an auf der Haut gebratenem Lachs

Diese Kombi musste sein, denna) hatten wir noch Pfifferlinge undb) musste am Abend des 15. Oktobers Lachs gebraten werden, weil schon seit 18 Jahren genau an dem Abend des 15. Oktobers Lachs gebraten wird! Ich konnte mir offengestanden nicht so recht vorstellen, wie Lachs und Pfifferlinge eine Liaison miteinander eingehen … weiterlesen?

Ein Dörrgerät…

… musste nach dem letzten Trocknen von Steinpilzen her, das stand schnell fest! Dörren ist das Konservieren von Lebensmitteln durch Lufttrocknung. Der Begriff ist abgeleitet von der Darre, der gitterartigen Einrichtung, die von alters her zur Trocknung verwendet wird. Dörren ist vermutlich die älteste Konservierungsmethode überhaupt.Natürlich funktionieren diese Trocken-/ Dörrvorgänge auch im Ofen … weiterlesen?

Steinpilze trocknen!

Wenn nicht jetzt, wann dann?Es gibt 3 Arten Steinpilze zu trocknen1. an der Luft2. im Dörrgerät und3. im Ofen. Mangels eines Dörrgerätes und ausreichend warmen Außentemperaturen, blieb uns nur die Ofenvariante. Wie das trocknen von Steinpilzen funktioniert, wird auf der Seite von Heinz-Wilhelm Bertram (passion-pilze-sammeln.com) wunderbar beschrieben. 2019 ist kein … weiterlesen?

Alles muss raus!

So oder so ähnlich könnte man in diesen Tagen die Situation in vielen Fichtenbeständen unserer Wälder beschreiben. Und wo letztes Jahr im Sommer noch viele Fichten standen, bietet sich dem Betrachter heute viel Raum. Den Fingerhut wird’s allemal freuen! (click macht big) Die Frage ist, was wird nun in diesem … weiterlesen?

Das Meerfelder Maar

Das Maar hat ein Mindestalter von 30.000 Jahren und dürfte nach neuesten Erkenntnissen wahrscheinlich sogar 40.000 Jahre alt sein. 1978 wurden die Seeablagerungen untersucht, um das genaue Alter festzustellen. Bis heute sind zahlreiche Bohrungen im Meerfelder Maar durchgeführt worden. Es entstand durch eine gewaltige unterirdische phreatomagmatische Explosion, die ausgelöst wird, wenn heißes   beim Aufsteigen … weiterlesen?

Wohin mit den Chilis?

Könnte man sich fragen.Eine Antwort wäre… wir machen Chilipulver! Die letzten Chilis aus unserem Garten wurden heute zu Chilipulver verarbeitet.Was wird benötigt? – ein Ofen– eine kleine Kaffeemühle (z. B. von KRUPS oder was Vergleichbares)– diverse Schüsselchen– ein Aufbewahrungsbehältnis für das Chilipulver Zunächst werden die frischen Chili’s halbiert und ggf. … weiterlesen?

Im Solchbachtal…

Heute waren wie mal wieder im Solchbachtal zu einem netten Samstagnachmittagspaziergang und der leichte Regen schaffte es nur selten durch das Blätterdach bis zu uns hinunter. Ist man erstmal am Restaurant und Grillhütte vorbei, kommt man bald an einen herrlich angelegten „Waldlehrpfad„, den es wie ich gerade las, schon ziemlich … weiterlesen?

Lac de Butgenbach

Genusstour 7 – „Still ruht der See“Hier, auf über 500 Meter (550) üNN liegt die um 1932 errichtete Talsperre Bütgenbach.Die Hauptaufgabe der Sperre ist die Regulierung des Hauptzuflusses Warche. Diese entspringt in der Nähe zur belgisch-deutschen Grenze bei Losheim und war einer der unberechenbarsten Flüsse in Belgien. Schon in den fünfziger … weiterlesen?

Die Skihütte…

… das Ende einer Ära! Es gäbe hunderte von Geschichten zu erzählen von, in und um die alte Skihütte herum. „Vonn de Schiihött“.Viele Male sind wir den Weg von Wollendorf dort hin gelaufen… hoch zum Lindenbäumchen, rüber ans Kreuz, runter zum Denkmal, dann rüber zum Einstieg in „de Jäjerpadd“, über … weiterlesen?

La Baraque Michel

… ist immer ein wunderbarer Start- und auch Endpunkt für eine mehr oder weniger ausgedehnte Wanderung durch das Hohe Venn.Darüber hinaus kann man in der Baraque Michel auch noch hervorragend essen. Früh genug einen Tisch reservieren!Entweder etwas rustikaler im vorderen Schankraum (wenn es das Wetter hergibt auch draussen) oder überaus … weiterlesen?

Das Seeloft…

KEINE Motorräder – KEINE Hunde – KEINE Kinder – KEIN Internet. Das mag nun für den Einen oder auch Anderen etwas seltsam und egoistisch anmuten, aber genau dieser Grundsatz verspricht Ruhe und Erholung pur! Und wir finden’s unglaublich klasse! Die Leute von „Herrliche Aussichten“ schreiben zum Seeloft: „Wellness. Luxus. Freiraum. … weiterlesen?

BASE CAMP sommer 2019

ALTE VULKANE – ALTE BURGEN – GUTER WEIN – LECKER ESSEN Das waren die großen Themen im Sommer 2019 – jedenfalls für uns – und mit dem Ferienhaus in Bullay hatten wir für all unsere Vorhaben und Expeditionen das perfekte BASE CAMP zwischen Hunsrück und Vulkaneifel. Entspannung pur auf 2 … weiterlesen?

Der Erbeskopf (de Erweskopp)

Während eines Manövers 1892 errichteten Pioniersoldaten einen hölzernen Aussichtsturm. Der Verein für Mosel, Hochwald und Hunsrück (heute Hunsrückverein) beschloss 1894 den Bau eines steinernen Kaiser-Wilhelm-Turms. Der 24 m hohe Turm wurde 1901 eingeweiht, 111 Treppenstufen führten zur Aussichtsplattform empor. Am Turmeingang wurde 1933 ein Kiosk angebaut und hoch oben eine Klimamessstation eingerichtet. Ende … weiterlesen?

Die Grevenburg

Erbaut um 1350 von Graf Johann III., einem Sohn der legendären Gräfin Loretta, war bis 1437 Stammsitz der Grafen von Sponheim. In den Kriegswirren des 17. und 18. Jahrhunderts wechselte die Burg dreizehnmal den Besitzer. 1734 wurde sie von den Franzosen erobert und zerstört. Heute existiert nur noch die westliche … weiterlesen?

Die Burg Thurandt

Die Ruine der Burg Thurant (auch Thurandt) steht auf einem breiten Bergsporn aus Schiefer hoch über dem Ort Alken an der Mosel. Sie liegt im Landkreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz) und gehört zum Typus der Spornburgen. Eine Besonderheit sind – neben der Lage an der steilen Talschulter – die Weingärten auf der Sonnenseite. Ab der Mitte des 13. Jahrhunderts waren die Erzbistümer von Köln und Trier gemeinsame Eigentümer der Anlage und ließen ihren jeweiligen Anteil von Burggrafen … weiterlesen?

Die Burg Montfort

Ein relativ kurzer (aber steiler) Weg führt hoch zur absolut beachtenswerten Burgruine Montfort, die drei Kilometer nordwestlich der Gemeinde Hallgarten im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz liegt. Man findet sie zwischen Hallgarten und Duchroth auf einer 280m ü. NN hohen Kuppe inmitten eines Waldes. Die Burg wurde um 1240 zur Überwachung einer nahen Heerstraße von den Grafen von Veldenz erbaut, die Eberhard … weiterlesen?

Die Burg Balduinseck

Von allen Burgen die ich die letzten Jahre sah, beeindruckte mich die Balduinseck am meisten. Keine Ahnung warum. Die auf einem schmalen Felssporn gebaute Burg diente als Amtssitz des gleichnamigen Trierer Verwaltungsbezirkes. Als dieser im 16. Jahrhundert nach Zell verlegt wurde, wurde die Burg weitgehend bedeutungslos. Besitzer bzw. Verwalter wechselten oft, denn im Grunde … weiterlesen?

Das Pulvermaar

Das Pulvermaar ist gemessen an der Wasserfläche das größte der Eifelmaare, die Wasseroberfläche misst 680 mal 735 Meter. Die vulkanologischen Abmessungen des Kessels betragen 950 mal 900 Meter und es gibt viele Maare, bei denen diese Werte erheblich größer sind. Charakteristisch für das Pulvermaar ist die fast kreisrunde Form und … weiterlesen?

Der Neuerburger Kopf Vulkan

In der Wittlicher Rotliegendsenke treten zwei isolierte Vulkane auf, der Neuerburger Kopf und der Lüxemberg, sie sind gegen Ende der Unterkreidezeit entstanden.Die Bergkegel bestehen nur im Gipfelbereich aus Basalt, sonst aus dem permischen Neuerburg-Sandstein.Basaltische Lava ist nur gangartig vorhanden, beim Neuerburger Kopf ist außerdem eine Schlotbrekzie (durch vulkanische Brekziierung und/oder … weiterlesen?

Der Lüxemberg Vulkan

In der Wittlicher Rotliegendsenke treten zwei isolierte Vulkane auf, der Neuerburger Kopf und der Lüxemberg, sie sind gegen Ende der Unterkreidezeit entstanden.Die Bergkegel bestehen nur im Gipfelbereich aus Basalt, sonst aus dem permischen Neuerburg-Sandstein. Der Lüxemkopf Vulkan ist etwa 108 Millionen Jahre alt und liegt nah am Ort Bombogen, die genaue Lage … weiterlesen?

Der Burberg Vulkan

Der Burberg, der unter der einheimischen Bevölkerung auch unter den Namen Burg-, Buer-oder Berensberg beziehungsweise Schutzer Kopf bekannt ist, liegt nordwestwestlich des Dorfes Schutz und bildet eine weithin sichtbare, nach Süden teilweise abgebrochene Lavakuppe, die rund 170 Meter aus dem Tal der Kleinen Kyll und des Walmerbaches hervorragt. Auf seiner halbkreisförmigen, … weiterlesen?

Das Fort Lambert

Das 1685 erbaute Reduit Lambert gehörte zu einem Fort selbigen Namens. Es war Bestandteil des Mittelgürtels der Front der Ebene. Das Reduit wurde in den Jahren 1835-36 renoviert und überdacht. In seiner Grundform fünfeckig angelegt, war es zwei Stockwerke hoch und umgeben von einem noch heute erhaltenen Kasemattennetz mit ausgeprägten … weiterlesen?

Die Burg Beaufort

Die Burg Beaufort ist wirklich beeindruckend und in der kleinen Luxemburger Schweiz am Talrand der Hochebene von Beaufort mit einer mittleren Höhe von 357 Meter gelegen.Das Beauforter Hochplateau weist frühe menschliche Spuren auf, ein hier gefundener Faustkeil und Silexgeräte stammen aus dem Paläolithikum (vor 35000 v. Chr.) Die Burg Beaufort … weiterlesen?

Die Teufelsschlucht

… bei Irrel. Wir befinden uns am Ostrand des Ferschweiler-Plateaus im Naturpark Südeifel. Die Teufelsschlucht entstand gegen Ende der letzten Eiszeit, vor rund 10.000 Jahren einer ganzen Serie von Felsstürzen. Maßgeblich für dieses Ereignis waren die geologische Situation zum einen und die klimatische Situation zum anderen. Die stark geklüfteten, mehr oder weniger porösen Gesteinsschichten des sogenannten Luxemburger Sandsteins(geologisch … weiterlesen?

Der Felsenweiher in Ernzen

Als wir gegen Mittag am Felsenweiher ankamen, waren wir ganz alleine dort und das war gut so.Dieser Ort hat eine ganz besondere Magie!Der Ernzer Felsenweiher ist im Grunde genommen eine im 19. Jahrhundert umfassend zum Karpfenteich ausgebaute Quelle. Der Ernzener Pfarrer Meyer ließ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die natürlich entstandenen … weiterlesen?

Der Limes! Oder: Römer in Wollendorf?

Der Limes verlief ca. 200 bis 260 n. Chr. stramm an den Grenzen meines Heimatdorfes, das muss man sich auch erstmal bewusst machen. Hätte ich in diesen Zeiten mal „off e Brätche“ zum Pitter (ehemaliger Wirt der „Guten Quelle“) nach Rodenbach (oder wie wir sagen „Ochsfort City“) gewollt… das hätte … weiterlesen?

HAMBI BLEIBT! RWE verliert – die Demokratie gewinnt

Eine kleine Linksammlung „Ich habe keine Steine in meinem Baumhaus.“  // HAMBI BLEIBT! // PRO UND CONTRA // GROSSDEMO // RWE-Securities prügeln // BÜRGERWERKE // Hambacher Forst Besetzung // Retten statt roden // FRIENDS OF THE EARTH GERMANY // BRAUNKOHLE STOPPEN // STOP KOHLE // Von Urteil geht fatales Signal aus // Symbol des Widerstandes (VIDEO) // Deutschland und die Kohle (Video) // Grüne tagen im … weiterlesen?

Essen gehen in Berlin

Seit einiger Zeit nutzen wir, wann immer wir in Berlin sind, die kleine feine und nett gestaltete Internetseite von Georg Weber schon ausgiebig vor Antritt der Reise und suchen uns Restaurants und Bistro’s, etc. – fein säuberlich gegliedert nach Stadtteilen, oder Tageszeiten, oder Gusto – für Frühstück, Mittag und Abend heraus, … weiterlesen?

Das Gemündener Maar

… gehört zu den Dauner Maaren. 416 Meter üNN, Trichter-Durchmesser 620 Meter, Trichtertiefe 117 Meter, See-Durchmesser 295 Meter N-S, 319 Meter W-E, Seetiefe 39 Meter „Wenn ein Maar ausbricht, ist die Hölle los!“ Das ist die genaue Lage des Gemündener Maares.

Das Schalkenmehrener Maar

Das Schalkenmehrener Maar ist für mich nicht nur ein weiteres Eifelmaar… dieses Maar war und ist definitiv ein Ort meiner Kindheit, an dem ich immer sehr gerne war, wie ich es auch in den Stimmen der Eifel (runterscrollen zu „Die kochen da schon anders„) beschrieb, zu der mich Horst und … weiterlesen?

Das Weinfelder Maar

(Totenmaar) 487 Meter üNN, Trichterdurchmesser 700 Meter, Trichtertiefe 90 Meter, Seedurchmesser 295 Meter N-S 319 Meter W-E, Seetiefe 51 Meter Das Weinfelder Maar mit seiner Kirche und dem Friedhof ist wegen des düsteren Charakters des von Ginsterheiden umgegeben kleinen Sees das berühmteste der Eifelmaare. „Das Wasser ist von einer außerordentlichen … weiterlesen?

Der Asseberg Vulkan

Nordöstlich von Steinborn liegt der bewaldete Schlackenkegel Asseberg, der nach MERTENS (1983) zu den Nepheliniten gehört. Tephra ist wenig vorhanden, sie überdeckt z. T. die Lava.Das Devongestein zieht sich an den Berghängen relativ hoch hinauf, ist also durch den Basalt von der Abtragung geschützt worden. Daher dürfte dieser Vulkan der … weiterlesen?

Der Mäuseberg mit dem Dronketurm

Der Dronketurm (Adolf-Dronke-Turm) ist ein freistehender Aussichtsturm bei Schalkenmehren im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz. Das denkmalgeschützte Bauwerk ist ca. 10,5 Meter hoch und steht auf dem höchsten Punkt dieser Drei-Maare-Gegend, dem südöstlich des Gemündener Maars gelegenen 561,2 m ü. NHN hohen Mäuseberg. Sowohl das 166,5 m unterhalb der Plattform des Turms gelegene Gemündener Maar als auch das Weinfelder Maar sind von der Aussichtsplattform des Turms sichtbar. Außerdem hat man von dort aus … weiterlesen?

Der Gaisberg Vulkan & Hochkelberg Vulkan

Blick über den Gaisberg (links mit Kreuz) auf den Hochkelberg Vulkan. Zum Kreuz auf dem Gaisberg… Errichtung und Einweihung des großen Kreuzes auf dem Schümel bei Mannebach am 15.09.1946. Im Winter 1945/46 fasste Pfarrer Schmitz, nach mehrmonatiger Beendigung des furchtbaren Weltkrieges der Plan für die Errichtung eines großen Kreuzes auf … weiterlesen?

Der Dr. Heinrich Menke Park

… inmitten von Hohe Acht Vulkan, Lützel Acht Vulkan, Herrenberg Vulkan, Eichelsnück Vulkan, Hohe Warte Vulkan und einigen anderen. Der Dr.-Heinrich-Menke-Park ist ein Naturschutzgebiet im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz.Es liegt im Landschaftsschutzgebiet „Rhein-Ahr-Eifel“ auf der Gemarkung der Ortsgemeinde Arft.Um den Park (bzw. Teile davon) zu erkunden, eignet sich sicherlich der Bergheidenweg (Traumpfad) Die genau Lage des Menke Parks findest du … weiterlesen?

Der Perlerkopf Vulkan

Mit 579,1 Meter ist der Perlerkopf die zweithöchste Kuppe des Osteifel-Vulkangebietes und als dessen nordwestlicher Eckpfeiler weithin sichtbar. Zuerst wurde feinkörnige graugrüne Tephra gefördert, die z. T. verfestigt ist. In sie ist Lava eingedrungen, die vielleicht eine Tricherkuppe bildete. In mehreren Steinbrüchen sieht man sie in große Pfeiler gegliedert, teilweise … weiterlesen?

Der Hochstein Vulkan

Der 563 Meter hohe, früher Forstberg genannte Hochstein bildet eine runde, aus basaltischen Schlacken und Lapilli aufgebaute Kuppe. Die flache, nach Norden geöffnete Kratermulde wird hufeisenförmig von einem ebenfalls nach Norden offenen Kranz von Schweißschlacken umgeben, des Südteil den Gipfel bildetDrei Lavaströme sind vom Hochstein ausgegangen: Eine kurze, aber mächtige … weiterlesen?

Die Trasshöhlen von Burgbrohl

Als junger Bursche hatte ich während meiner Militärzeit das zweifelhafte Vergnügen eine (oder 2?) Nacht in einer dieser Trasshöhlen im Brohltal zu übernachten.Das ist nun fast 35 Jahre her und bis die Höhlen von den ersten „Vulkantouristen“ geflutet wurden, dauerte noch viele Jahre an. Woran ich mich noch sehr gut … weiterlesen?

Der Michelberg Vulkan

Westlich der Eiterköpfe breitet sich ein mächtiger Lavastrom aus, der von hier über Plaidt bis Miesenheim zu verfolgen ist. Seine Ausbruchsstelle ist wahrscheinlich der aus zwei Kegeln zusammengesetzte Michelberg, der unter Naturschutz steht und vielleicht einmal der einzige Berg sein wird, der von einem Vulkanfeld erhalten bleibt.Ob für den Lavastrom … weiterlesen?

Der Hochsimmer Vulkan

Der Hochsimmer, mit 583 Metern der höchste Vulkan des Laacher Seegebietes, bildet einen Basalt-Schlackenkegel,der an seiner Südseite durch einen ausfließenden Lavastrom geöffnet wurde. Dadurch ist nur ein halbkreisförmiger Wall erhalten geblieben, der sich aber trotzdem noch 120 Meter über die Rumpffläche des Schiefergebirges erhebt. Die Höhe 515,1 (Kleiner Simmer) südwestlich … weiterlesen?

Die Ettringer Lay

Vom Steinbruchrevier zum Kletterparadies Die Ettringer Lay hat schon ihren ganz eigenen Zauber… sich in ihr ein paar Augenblicke oder auch länger aufzuhalten, das hat was ganz Besonderes. Die Ettringer Lay ist ein Steinbruchrevier der neuzeitlichen Steinindustrie, gelegen bei Ettringen im rheinland-pfälzischen Landkreis Mayen-Koblenz. Sie gehört zum Vulkanpark und ist Teil des nationalen Geoparks Laacher See. Im Verlauf … weiterlesen?

Der Korretsberg Vulkan

Der südöstlich von Kruft gelegene stattliche Kegel besteht aus Schlacken, Bomben und Lapilli.An seinem NW-, W- und S-Fuß ist Lava ausgeflossen, die den Berg wie eine Terrasse umgibt. An der Degensmühle ist sie bis unter das heutige Niveau des Bahner Baches hinabgeschlossen, dessen Bett heute auf dem Nettetal-Aschenstrom liegt.Die Lava … weiterlesen?

Der Veitskopf Vulkan

Der Laacher Kessel mit den umgebenden, von mehreren Basaltvulkanen (Veitskopf, Laacher Kopf, Thelenberg, Wingertsberg, Krufter Ofen, Heidekopf, Roter Berg, Eppelsber, Nickenicher Hummerich) besetzten Höhen ist kein einheitlicher Kreater. Die Basaltvulkane und ihre Lavaströme sind alle älter als die Laacher-See-Tephra.Am Veitskopf ist ein Lavastrom dich über dem Niveau des heutigen Seespiegels … weiterlesen?

Das rote Bienenhaus

… hört sich putzig an und das ist es auch! Und (!) das rote Bienenhaus war für eine Woche unser Base Camp 2018, als wir die erste Expedition zu den Eifel-Vulkanen starteten. Im roten Bienenhaus fehlt es eigentlich an nichts, außer vielleicht an etwas mehr Platz. Aber das sind reine … weiterlesen?

Der Hohe Acht Vulkan

… oder „die Hohe Acht“ Die Hohe Acht ist ein mafischer Nephelinbasanit und hat ein Alter von 37,9 (+/- 1,1 Mio.) Millionen Jahren.Bei diesem mit 746,9 Metern höchsten Berg der Eifel muss das Bild korrigiert werden, das sich aus der geologischen Karte ergibt: Wie bei der Lützelacht wird in der … weiterlesen?

Und wieder ein Clubsteak vom Schneider

600g schwer, 6 Wochen am Knochen gereift … oder wie die hippen Weberjünger und Grillseminarbesucher sagen würden … dry-aged. Gekauft auf dem Dürener Wochenmarkt beim Landmetzger Schneider und jeden einzelnen Cent wert. Gibt’s tonight mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle und einem schlichten Salätchen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen