Album der Woche… Heaven & Hell

Heaven & Hell ist das 13. Studioalbum von Joe Jackson und wurde 1997 veröffentlicht.

Es beschäftigt sich mit den sieben Todsünden.

Am Album waren beteiligt: Dawn Upshaw (“Angel (Völlerei)”), Joy Askew (“Tuzla (Habgier)”), Suzanne Vega (“Angel (Völlerei)”), Brad Roberts von den Crash Test Dummies (“Passacaglia/A Bud and a Slice (Trägheit)”), Jane Siberry (“The Bridge (Neid)”); und Geigerin Nadja Salerno-Sonnenberg (“Prelude”, “Fugue 2/Song of Daedalus (Hochmut)”).

Das Album wurde aufder anschließenden Tournee mit Jackson am Klavier, Akkordeon und Melodica, Valerie Vigoda an Geige und Gesang und Elise Morris an Keyboards, Glockenspiel und Gesang aufgeführt.
Die Drums wurden mit Ausnahme von “Right (Zorn)” programmiert – bei dem die Schlagzeuger Dan Hickey und Kenny Aronoff während des größten Teils des Songs auf gegenüberliegenden Lautsprechern trommelten und Jared Crawford (vom Musical Stomp) während der Bridge Plastikeimer auf dem Times Square spielte.

Die CD gibt es noch immer im Handel, ist aber stark im Preis gestiegen (knapp 32 Euro)

Related Post

Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen! Du kannst dich über deinen Twitter-,Facebook- oder Google-Account anmelden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: