Neues von den Schweinepriestern

on

Allentown – Erie – Greensburg – Harrisburg – Pittsburgh – Scranton

Im gesamten US-Bundesstaat Pennsylvania war Missbrauch durch die kath. Kirche weit verbreitet und maßlos!

Die Opfer: mindestens tausend Kinder – überwiegend Jungen, aber auch viele Mädchen. 

Die Täter: mehr als 300 katholische Priester

Der 884 Seiten starke Bericht der Staatsanwaltschaft unter Pennsylvanias Justizminister Shapiro liest sich wie eine Botschaft aus dem neunten Kreis der Hölle. Er beginnt mit einer schockierenden Warnung: Es geschah überall.

Dann beginnen die Beispiele: 

  • Ein Priester habe in Gemeinden mit Namen wie Holy Guardian Angels Dutzende Kinder vergewaltigt. Bei Beschwerden habe die Kirche ihn unter dem Vorwand von „Krankheit“ oder „Ruhestand“ einfach immer wieder an andere Orte versetzt.
  • Ein anderer Priester habe fünf von acht Schwestern einer Großfamilie missbraucht, die er als Seelsorger betreut habe. Der Missbrauch habe bei den Mädchen „emotionale, psychologische und zwischenmenschliche“ Langzeitschäden hinterlassen.
  • In Pittsburgh stieß die Grand Jury auf einen Priester-„Ring“, dessen Mitglieder ihre Opfer untereinander ausgetauscht hätten, um sie mit „Peitschen, Gewalt und Sadismus“ zu vergewaltigen. Sie hätten die Jungen mit Kreuz-Amuletten gekennzeichnet. Einer habe sein Kreuz noch, er habe es der Grand Jury gezeigt.
  • Allein in Scranton – dem Geburtsort von Ex-Vizepräsident Joe Biden – wurden 59 Priester beschuldigt. Einer soll 1985 ein minderjähriges Mädchen geschwängert und für eine Abtreibung gesorgt haben. Als der damalige Bischof James Timlin davon erfahren habe, habe er sein Beileid bekundet – nicht dem Mädchen, sondern dem Priester.

Warum, wenn es Engel gibt, obliegt keinem davon die Aufgabe, Dinge, die erst in der äußersten Hölle vorkommen dürften, hier auf Erden zu verhindern?

(Christine Lavant)

Quellen: u. a. © by Marc Pietzke, New York,  Spiegel online – hier

Das alles macht mich traurig, fassungslos und wütend!
Es ist für mich völlig unverständlich, dass die Kirchen (generell) noch so viele Mitglieder vorweisen können.
Glauben (an wen oder was auch immer) lässt sich wunderbar auch ohne diese Einrichtungen praktizieren und leben!

Der letzte Schritt der Kirchenfürsten ist längst getan!