Album der Woche… Schick Schock

„Hol die Police, hol die Police, ich fühl mich so verbrecherisch“, erinnert der Opener auf „Schick Schock“ noch mal daran, wie es um die Ernsthaftigkeit in Bilderbuch-Songs bestellt ist. Tun wir den Durchstartern aus Österreich den Gefallen und fangen gar nicht erst an, nach der alles erleuchtenden Botschaft in ihren Zeilen zu forschen. Es gibt sie nicht.  Mal keine politische Revolte, kein Aufruf zur Nächstenliebe und erst Recht kein tadelnder Fingerzeig auf den gesellschaftlichen Zerfall. Das kann zur Abwechslung ziemlich erfrischend sein. Also Kopf aus, Musik an.

Trotzdem oder gerade deshalb treffen sie mit ihrer Idee von Musik den Nerv einer Zeit, die übersättigt ist von Meinungen und intellektuellen Beiträgen.“

(Das gesamte Review – © by Jan Hassenpflug – gibt es auf laut.de)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen